Italienisches Erdgas …

… als Ersatz für teures und (künstlich) verknapptes russisches Gas?

Wäre tatsächlich eine Option, die sich unsere cleveren südlichen Nachbarn vorbehalten.

Die Gasbohrinseln vor Ravenna und Rimini gibt es seit etlichen Jahrzehnten, man kann im Sommer sogar mit dem Schiff einen Ausflug dorthin machen (habe ich selbst schon mehrfach mitgemacht).

Und nun hat die FAZ einen interessanten Artikel dazu gebracht.

Die Lage ist einigermaßen absurd: Die eigenen Bodenschätze bleiben unangetastet, dafür kommt das Gas von weit her, was wegen des zu erzeugenden Pumpdrucks und wegen der Verluste beim Transport erheblich mehr Energie erfordert und das Klima belastet. „Wir bezahlen Putin, und er stellt damit Waffen her. Wir bezahlen Libyen, und sie schicken uns dafür Migranten“, klagt Davide Tabarelli, Präsident des Beratungsunternehmens Nomisma Energia in Bologna, der auch an der Ingenieursfakultät der Universität Bologna lehrt.

Nach seiner Schätzung könnte Italien jährlich rund fünfmal so viel Gas produzieren wie heute. Die Vorkommen finden sich in der Adria, vor Sizilien und im Golf von Tarent vor der Küste der süditalienischen Region Basilicata. „Nicht wir, sondern die Kroaten bohren vor unserer Küste. Es ist, wie wenn Sie ein Glas mit zwei Strohhalmen haben, aber nur mit einem Halm daraus trinken“, sagt Tabarelli.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..

%d Bloggern gefällt das: