Die „Energiewende“ …

Problem… und ihre Randbedingungen werden mMn in der (bundesdeutschen) Öffentlichkeit zwar gerne ideologisch, aber leider oft unter vollkommener Vernachlässigung der wirtschaftlichen Gegebenheiten diskutiert.

E-Mobilität? Ist politisch gewollt, aber unter den derzeitigen wirtschaftlichen Randbedingungen schlichtweg irrsinnig.

Hier mein Preisvergleich der aktuell in Rede stehenden Energieträger, den ich vor einigen Monaten auf Basis eigener Berechnungen erstellt habe (graduelle Änderungen aufgrund schwankender Tagespreise möglich):

Medium     Preis (EUR / m3)    umgerechneter Preis (EUR / kWh)
Erdgas                                ca. 0,06
Strom (Privatkundentarif)             ca. 0,30, Tendenz steigend
Strom (Industrietarif)                ca. 0,10
Superbenzin  1.390                    ca. 0,1634
Diesel.      1.250                    ca. 0,1272

Also, wer bei diesen Zahlen daran glaubt, dass Privatfahrzeuge elektrisch sinnvoll zu betreiben sind, … hofft wohl auf Preisverdreifachungen bei fossilen Kraftstoffen.

Mal abgesehen davon, wie der großstädtische Laternenparker dann wohl das Ladekabel zu seinem um drei Ecken geparkten Auto ziehen soll.

Meine Prognose: E-Mobilität wird trotzdem kommen, schon aufgrund des politischen Druckes.

  • Für Taxis, innerstädtischen Personen- und Lieferverkehr sowie den Zweit- oder Drittwagen wohlhabender Zeitgenossen mit Villa und eigener Park- und Lademöglichkeit im Speckgürtel der Städte
  • gewerblicher Fernverkehr wird weiterhin mit Dieselmotoren betrieben (aber mal sehen, was Tesla und das Siemens-Scania-Oberleitungssystem noch bringen)
  • Private Fahrzeughalter ohne eigene Ladesäule werden politisch drangsaliert und mittels steigender Abgaben genötigt, idealerweise vom eigenen Fahrzeug auf neue Mobilitätsangebote umzusteigen.

Und vor diesem Hintergrund machen dann auch die Investitionen den PKW-Hersteller in solche Dienste (DriveNow, Car2go, usw…) auch richtig Sinn.

8 Antworten auf “Die „Energiewende“ …”

  1. Die hierfür benötigte Zahl wäre der Preis pro Kilowattstunde Wasserstoff (Primärenergie, die Wirkungsgrade der unterschiedlichen Antriebe habe ich in obiger Tabelle absichtlich NICHT berücksichtigt). Leider existiert meines Wissens in Deutschland bisher kein einigermaßen einheitlicher Bezugspreis für Wasserstoff, den man hier für eine Vergleichsrechnung heranziehen könnte.
    Ältere Quellen kommen jedenfalls immer auf einen Wert von mehr als 10 ct/kWh, was zeigt, dass hier noch Potenzial wäre…

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s