Golden Guzzler

Vernünftig zu sein ist manchmal langweilig, und dann wird es Zeit, etwas Unvernünftiges zu tun.
Deshalb habe ich „Golden Guzzler“ gekauft.

(zugehörige Story im W126-Forum)

Spritmonitor.de

Technische Daten:

  • Mercedes-Benz 450SL (107.044)
  • Erstzulassung USA 1977 (MY 1978), Erstzulassung in Deutschland 17.06.2021
  • V8, 4520 ccm, 135 kW / 4750 rpm
  • Außenfarbe „ikonengold“, Innenausstattung „bambus“, Sitze aus MB-Tex, Hardtop vorhanden
  • Klimaautomatik (kühlt, aber regelt nur unwillig)
  • Tempomat (ohne Funktion)
  • Zentralverriegelung (ohne Funktion)

Aktuell noch offene Arbeiten

anstehend:

  • Durchspülen des Kühlsystems, Neubefüllung, AGB-Deckel und Thermostat tauschen
  • Kontrolle des Ventiltriebes / Gleitschienen / Ölduschen
  • Überarbeitung / Korrosionsschutz Unterboden und Hohlräume (Eisstrahlen / Bestandsaufnahme / FluidFilm?)
  • Kosmetische Arbeiten an der Karosserie
  • Überarbeitung Kontrollanzeigen und Kombiinstrument (Helligkeitsregelung o.F.)
  • Instandsetzung Tempomat
  • Erneuerung Verdeck
  • Instandsetzung Aussenspiegel rechts (planes Glas – unbrauchbar, da gehört sphärisches rein)
  • Instandsetzung Schließanlage, vielleicht auch der Zentralverriegelung
  • Instandsetzung Lüftergebläse und A/C-Luftwegsteuerung
  • u.v.a.m

erledigt / obsolet:

  • Viskokupplung (gehört tatsächlich so – ist nämlich nur drehzahlgeregelt und heult daher bei jeder Temperatur bei Motordrehzahlen bis ca. 3200 rpm …)
  • Nachrüstung fehlender Sonnenblenden
  • Lenkrad geradestellen
  • Fussraumbeleuchtung instandsetzen
  • Antennendurchführung instandsetzen
  • Kofferraumbeleuchtung instandsetzen
  • Handschuhkastenbeleuchtung instandsetzen

Chronologie

2021-07-25: Neues vom Tempomaten. Die zerbröselte Befestigung des Bowdenzuges am Gasgestänge konnte durch einen Eigenbau (hohlgebohrte M8-Schraube) ersetzt werden, der pneumatische Aktuator liegt mit seinen elektrischen Werten auch im Sollbereich, aber der Tempomat arbeitet nicht, denn der zugehörige Unterdruckanschluss endet abgeschnitten im Fahrerfussraum. Mist. Wo sollte das angeschlossen sein? Oder ist das etwa eine Belüftungsleitung – und wo ist dann die benötigte Unterdruckleitung am Aktuator?
Und: ist das gefundene Steuergerät überhaupt noch funktionsfähig?
Immerhin ist das noch original, und jetzt ist auch klar, dass der Wagen wohl im August 1977 gebaut wurde … also einer der Ersten vom Modelljahr 1978.


Ferner wurde der defekte Deckel des Heizungskastens gegen ein Neuteil mit neuer Dichtung getauscht und bei dieser Gelegenheit im Blick in den Heizungskasten geworfen: zwar sind Roststellen sichtbar, aber keine Durchrostungen.

2021-07-24: Kleinkram, aber nicht unwichtig …
Die zersplitterte Kunststofftülle der Antennendurchführung hat mich schon von Anfang an gestört. Bei der verbauten Antenne handelt es sich tatsächlich um eine hochwertige „Hirschmann Auto 6000 EL“ mit 124er-Teilenummer; daher habe ich bei eBay eine passende Gummitülle (für unverschämte € 10,90) bestellt und diese heute eingebaut. Mit etwas Vaseline geht das auch recht einfach.
Außerdem: Instandsetzung der Kofferraumbeleuchtung (fehlendes Leuchtmittel, korrodierte Kontakte) sowie der Handschuhkastenbeleuchtung.
Bei dieser Gelegenheit habe ich das Handschuhfach gleich mal ganz ausgebaut und dahinter eine recht unorthodoxe Installation von Kabelrollen und Unterdruckleitungen gefunden … oh Mann, diese Amis.
Ach ja: nach dem Steuergerät für den Tempomaten habe ich jetzt doch nochmal gesucht und auch etwas gefunden, was passend aussieht – aufgrund einsetzenden Regens habe ich aber auf den Ausbau erstmal verzichtet und konnte die Nummer also nicht verifizieren.
Und Fa. Motorform hat auch geliefert: schöne kurze Verdeckhebel (die dauerhaft gesteckt bleiben können) sowie einen neuen Heizungskastendeckel samt passender Dichtung (wird demnächst, anläßlich der Kontrolle des Heizungskastens, verbaut werden).

2021-07-17: Die gebraucht aus dem Sternzeit-Forum beschafften blauen Sonnenblenden wurden zerlegt und ihre Mechanik mit den von Motorform neu gekauften „dattel“-Blenden komplettiert und eingebaut (dafür mussten die Innenverkleidungen am oberen Rand der Windschutzscheibe sowie der Innenspiegel demontiert und wieder neu angebracht werden) – hat soweit geklappt, allerdings verstehe ich jetzt, wieso man die Sonnenblenden entfernt hatte … die hängen einem wirklich ziemlich dämlich im Weg herum und machen das Auto eng. Und das heute lieferbare „dattel“ entspricht defintiv nicht der im Auto vorhandenen, wesentlich braun-röteren Farbe „bambus“ – für die es aber keine Teile mehr gibt. Egal.
Weiterhin erledigt:
– linke Fußraumbeleuchtung gegen gutes Gebrauchtteil getauscht (das war tatsächlich einfach)
Lenkrad geradegestellt
– nach dem Tempomat-Steuergerät gesucht (nicht gefunden – möglicherweise ist das auch ein „Fehlteil“). [Update siehe 2021-07-24]
Eine Datenkarte zu dem Auto gibt es weder hinterm Wagenheber noch unter dem Fahrersitz.
Die Mittelkonsole ist eigentlich Schrott … innendrin brüchig und spröde wie Glas, außen verblichen und rissig. das Holz ist tatsächlich original, aber die Furnieroberfläche fehlt.
Interessante Info aus dem Sternzeit-Forum: Holzapplikationen gab es erst ab Fg.-Nr. 107.044xx042316 … die VIN des Golden Guzzler ist nicht einmal 200 Zähler höher, d.h. es ist eines der allerersten Fahrzeuge mit Holzapplikationen im Armaturenbrett.

2021-07-08: Das bestellte Motorform-Windschott und die Dichtringe für die Verdeckzapfen oberhalb der Windschutzscheibe sind angekommen und werden gleich eingebaut: das Windschott wirkt zwar etwas klapprig und ist in der Handhabung beim Öffnen / Schließen des Verdeckes ziemlich unpraktisch, bewirkt aber, dass Offenfahren auch mit 180 km/h noch sehr angenehm ist. Von daher eine klare Empfehlung.
Die neuen Dichtringe für die Verdeckzapfen lassen sich nach einer Reinigung derAufnahmen leicht einsetzen; nun schließt das Verdeck wesentlich strammer. Ob die Windgeräusche damit weniger geworden sind, kann ich noch nicht sagen.
Ach ja: die herunterfallende Blende um die A/C-Bedieneinheit habe ich kurzerhand mit einem dahintergeschraubten Lochstreifenblech und darauf aufgeklebtem Klettband fixiert. Dummerweise sind in der Mittelkonsole etliche Plastiknasen und -streben wie Glas zerkrümelt … das Material ist einfach am Ende. Die Freunde in den Staaten (oder in Kanada) hatten dort wohl schon Versuche mit Heißkleber vorgenommen.
Auch das Radio sitzt nicht wirklich fest in seiner Halterung, aber die Radiobeleuchtung habe ich gestern schon wieder angeschlossen.
Das Holz in der Mittelkonsole bekommt irgendwann auch nochmal eine Schönheitskur.

2021-07-07: Besuch beim Autohaus Berlacher, dort arbeitet „Obelix116“ aus dem Sternzeit-Forum, den ich schon vom „Schraubertreff Mittelfranken“ kenne. Er hat es tatsächlich geschafft, das Schloß zerstörungsfrei zu öffnen (aber fragt nicht, wie). Befund: die Schloßmechanik ist total ausgenudelt, Ersatz gibt es nur sehr schwierig, daher wurde eine Behelfsreparatur durchgeführt, die eine erneute Inbetriebnahme der ZV aber zunächst einmal ausschliesst.
Bei gleicher Gelegenheit wurde die hintere Nummerntafel jetzt mit den werkseitig vorgesehenen Gewindenieten befestigt. Schaut gleich besser aus.

So hängt das hintere Nummernschild (11 x 46 cm) auch besser.

2021-07-06: Versuch, die Nummerntafel hinten besser zu befestigen (die Freunde überm großen Teich hatten einfach Holzschrauben in die Löcher gedreht … kann ja nicht halten, damit war mindestens eine der Hohlnieten hinüber). Hierzu musste die ZV-Dose des Kofferraumschlosses demontiert werden. Dummerweise ist jetzt ein Punkt erreicht, an dem sich der Kofferraumdeckel von außen nicht mehr mit dem Schlüssel öffnen lässt … und die ZV funktionierte schon vorher genauso wenig wie der Tempomat.
A propos Tempomat: der Wagen hat tatsächlich noch einen pneumatischen Tempomaten, dessen Stellglied hinter dem linken Scheinwerfer sitzt. Der Bowdenzug zum Gasgestänge ist ausgehängt, wahrscheinlich fehlt da auch irgendwas. Und die gesamte Unterdruckanlage ist offensichtlich ohne Funktion … aber immerhin: der Luftfiltereinsatz ist anscheinend funkelnagelneu.

2021-07-01: lokale Zulassung mit H-Kennzeichen auf kürzerer Nummerntafel

vorne: 11 x 40 cm

2021-06-26: Besichtigung und Abholung östlich von Berlin

2021-06-18: Kauf unter Vorbehalt

2021-06-17: Erstzulassung in Deutschland, Halterin Susanne R.
Für die Inbetriebsetzung durchgeführte Arbeiten umfassen.:

  • Datenblatt, Vollgutachten §21, Oldtimergutachten §23
  • Ölwechsel
  • 2 Hardyscheiben
  • 2 Koppelstangen vorne
  • 2 Bremsschläuche hinten
  • Bremsleitung konserviert / Bremse neu befüllt
  • 4 x Barockfelgen gebraucht, 2 Reifen (vorne) neu, 2 Reifen (hinten) gebraucht
  • 2 Auspuffgummis
  • Klimaanlage R12 evakuiert, mit R134 neu befüllt
  • ATF erneuert

2020-04: Verschiffung nach Europa

Abschied aus Halifax

2020-09: Kurzzeitzulassung, möglicherweise in Vorbereitung des Verkaufes

2020-07-21: Halter Tyler Giordani

2019-06-12: Halter J. Higgs

2015-06-07: Windschutzscheibe erneuert, linkes Seitenfenster ebenfalls?

zwischenzeitlich – diverse Reparaturrechnungen …

2005-10-22 .. 2006-04: Wagen über die Wintersaison eingelagert

2004-10-23 .. 2005-04-16: Wagen über die Wintersaison eingelagert

2003-11-01 .. 2004-04-10: Wagen über die Wintersaison eingelagert

2002-06-20: Gutachten aktualisiert, damaliger Schätzwert ca. 27.500 CAD

2002-04-22: Schließanlage repariert, Holzpaneele überarbeitet

2002-04-09: Ventilschaftdichtungen erneuert

2001-10-01: Gutachten erstellt, damaliger Schätzwert ca. 25.000 CAD

2001-08-27: erste Quittungen aus Halifax, Nova Scotia

2001-08-20: Reparaturarbeiten bei German Auto Clinic, Wellington, FL.
Halterin Ms. Anne Snow

… die frühere Historie liegt noch im Dunklen.

1994 wurde das Verdeck erneuert (Datum in Heckscheibe)