Versuche an Mensch und Tier – bei allen, die Rang und Namen haben …

Wir erreichen die dritte Eskalationsstufe.

Jetzt stellt sich heraus, dass die Affen unter einem VW-Schummeldiesel doch deutlich mehr zu leiden hatten als unter einem mehr als zehn Jahre älteren Ford Diesel.

Am Mittwoch wurde außerdem bekannt, dass die Abgase, die Affen einatmen mussten, doch schädliche Auswirkungen hatten. Dies geht aus dem Abschlussbericht zu den Laborversuchen hervor, aus dem „Bild“-Zeitung zitiert. Die Versuche an den Affen waren im Auftrag der „Europäischen Forschungsvereinigung für Umwelt und Gesundheit im Transportsektor (EUGT)“, einem Lobbyverein mehrerer Autohersteller, durchgeführt worden. Ursprünglich sollte die Studie zeigen, wie stark die Schadstoffbelastung durch modernere Abgastechnik gesunken ist.

Das hat so offenbar nicht funktioniert. Laut dem Bericht mussten zehn Javaner-Affen vier Stunden lang die Abgase eines VW-Beetles, Baujahr 2013, und eines Ford-Pickups aus dem Jahr 1997 einatmen. Danach wurde den Affen ein Endoskop durch die Nase bis in die Lunge eingeführt, um sie zu untersuchen. Das Ergebnis: Die Abgase des neueren Modells waren für die Tiere weit schädlicher als die des alten Ford. Und das, obwohl der Beetle mit der gleichen Software ausgestattet war, die 2015 den Diesel-Skandal auslöste, sodass das Auto im Labor weniger Stickstoffoxid ausstieß als auf der Straße.

Und auch Daimler schmeisst deswegen Leute raus.

Quelle: FAZ (und bestimmt noch viele andere).

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s